Sprouting Broccoli

Sprouting Broccoli (auch Sprossenbrokkoli, Spargelkohl genannt, Brassica oleracea var. italica [1]) ist eine züchterische Vorform des Brokkoli (und der Brokkoli die des Blumenkohls). Im Gegensatz zu diesem kann Sprouting Broccoli in wintermilden Gegenden auch im Freien überwintern. Die Besonderheit des Sprouting-Kohls ist die, dass er noch im Spätherbst (November), und von denselben Pflanzen bereits ab Ende März bis ins späte Frühjahr hinein (Mai) beerntet werden kann. Das ist insofern interessant, weil in dieser Zeit wenig frisches Kohlgemüse im Garten zur Verfügung steht. Im Kleingartenbereich (200 m² Beetflächen) sollten wir allerdings bedenken, dass der Spargelkohl relativ viel Platz verbraucht und eher für mittelgroße Gemüsegärten geeignet ist.

Anbau

Aussaat, Pflanzung und Ernte: Für eine frühe Ernte sät man im März, pflanzt im Mai/Juni/Juli und erntet vorwiegend im November. Für die Frühjahrsernte sät man im April/Mai/Juni, pflanzt im Juli/Anfang August und erntet von Februar bis Mai. Die Keimdauer liegt bei sieben bis 12 Tagen, je nach Bodentemperatur. Pflanzung und Standortansprüche: Ideal als Folgekultur nach den Frühkartoffeln, Erbsen oder zeitigen Bohnen. Der Boden sollte gut mit Nährstoffen versorgt und gut gekalkt sein. Die Pflanzen wachsen schnell und werden üppig. Man sollte dabei jeweils die älteren Blätter von unten her abschneiden, die im Herbst auch als Kleintierfutter verwertet werden können.

Das Überwintern

Je nachdem bei uns die Winter gewöhnlich streng oder mild sind, können wir den Kohl auch auf dem Beet überwintern lassen und unter den Pflanzen mit Laub mulchen, damit der Boden nicht tief gefrieren kann. Zusätzlich können wir ihn mit Gartenvlies schützen:

Die einfachste Methode ist, den Sprouting Broccoli auf einem Beet auszupflanzen z.B. 1 x 2 Meter und im Herbst mit einem Bretterrahmen einzufassen. Bei starker Kälte legt man einige Holzleisten über den Rahmen und deckt eine Plane, Folie oder ein Gartenvlies darüber. Im Frühjahr nimmt man nur den Kasten fort (und lässt den Spargelkohl stehen) oder verpflanzt die Pflanzen mit reichlich Erde an den Wurzelballen.

Wer den Sproutingkohl in einer Reihe pflanzt, der kann ihn auch mit einem Vliestunnel (ähnlich dem Folietunnel) schützen.

2) Der Sprouting im Spätherbst. An geschützter Stelle bleibt er auf dem Beet stehen.

Sorten

'Erly Withe Sprouting' und 'Erly Purple Sprouting' sind Sorten für die zeitige Ernte ab Ende März, April (Vorernten eventuell im Spätherbst)

'Late White Sprouting' und 'Late Purple Sprouting' sind spätere Sorten für die Ernte April bis Mai (Vorernten im Spätherbst)

Eine Anbauanleitung von 1880

Die Anbauanleitung nach ANDEREGG [2], die ich hier noch einmal kurz vorstelle, ist deshalb interessant, da man hier den Kohl im Herbst ausgräbt und ihn zunächst an etwas geschützterer Stelle (als das offene Beet) überwintert; und dann erneut pflanzt. Des Weiteren stellen wir fest, dass die Anbaumethode von Sprouting Broccoli vermutlich schon einmal gut bekannt und mit Spargelkohl bezeichnet war. Daraufhin wurde dann die Kultur im mittleren Europa weitgehend vergessen, beziehungsweise war sie für den industriellen Anbau offensichtlich ungeeignet.

Der Spargelkohl (Broccoli): "Der Spargelkohl gedeiht nur in milden Lagen, weil die Pflanzen im Freien überwintert werden. Er ist als Gemüse wertvoll, weniger bekannt und weniger delikat als der Blumenkohl." (Was die Delikatesse angeht, so ändert sich unser Geschmacksempfinden gerade wieder von "besonders mild" zu "ursprünglich".) Weiter schreibt ANDEREGG sinngemäß: Man sät den Samen im Mai oder Juni ins Frühbeet oder Kleingewächshaus, pflegt und pikiert die Pflänzlinge wie bei anderen andere Kohlarten auch, verpflanzt sie in gleiche Distanzen wie den Blumenkohl. Das sind mindestens 60 x 50 oder 50 x 50 Zentimeter, wobei der Sprouting Broccoli recht üppige Pflanzen ausbildet (siehe Bild 2).
Entwickelt sich die Pflanze bis zum Eintritt des Winters gut und üppig, so hat man einen Ertrag zu erwarten. Im Umkehrschluss heißt das, dass die Weiterkultur von zu kleinen Pflanzen nicht lohnt.
Spät im Jahr werden die entwickelten Pflanzen ausgehoben, bis an die untersten Blätter an einem geschützten Ort eingeschlagen,und locker mit etwas Laub oder einem Vlies bedeckt. Die Vegetation stellt sich dann bald ein un die Pflanzen gehen quasi in Winterruhe. Allerdings sollten wir den bedeckten Pflanzen von Zeit zu Zeit den Luft und Licht zukommen lassen. Im Frühjahr werden die überwinterten Spargelkohle mit Wurzelballen wieder ausgepflanzt. Es besteht aber auch die Möglichkeit (oben beschrieben) den Kohl auf dem Beet direkt zu überwintern.

Broccoli Early Purple Sprouting Erntegut3) Das geerntete Gemüse wird bei uns in Butter gedünstet serviert.


Bemerkungen, Literatur, Quellen

[1] Nicht zu verwechseln mit dem Tausendkopfkohl (Brassica oleracea var. ramosa), denn das ist sogenannter Ewiger Kohl, der nur Blätter in Vielzahl ausbildet. Der tausendköpfige Kohl ist die Urform des Rosenkohls. Der Sprouting Broccoli ist die Urform des Brokkoli.

[2] ANDEREGG, H.; Der Gemüsebau im Hausgarten und im freien Felde; Zürich 1880; Seite 86

[TJ.19.9] I ©Bildrechte und Text: Thomas Jacob (2013), 6.3.2024