Reihenabstand beim Kartoffelanbau: 40 % mehr Ertrag durch Querreihen?

Kartoffelanbau, Flächenausnutzung.

Ich habe mir einmal darüber Gedanken gemacht, ob es effektiver ist, im Garten die Kartoffelreihen längs oder quer der Beete anzulegen. Da ich nicht viel Lust hatte, mathematische Formeln aufzustellen, errechnete ich mir folgendes: Ein durchschnittliches Gartenbeet wird 1,20 Meter breit angelegt. Wer nur ein wenig Ordnung in seiner Fruchtfolge behalten möchte, der sollte auch die Grundmaße der Beetaufteilungen beibehalten. Diese Breite von 1,20 Meter resultiert aus der Überlegung, dass man das Beet so noch gut bearbeiten, also von beiden Seiten mit der Hand Unkraut jäten, kann.

Beim Kartoffelanbau ist es üblich, auf einem solchen Beet zwei Reihen für längs zu ziehen. Ein guter Reihenabstand beim Kartoffelanbau im Kleingarten beträgt etwa 40 Zentimeter. In der Reihe werden die Pflanzkartoffeln dann auf 28 bis 30 Zentimeter gelegt. Nach meinen Berechnungen bekommt man damit auf drei laufende Meter 20 Saatkartoffeln in den Boden.

Legt man nun aber Querreihen auf dem 1,20 Meter breiten Kartoffelbeet an, so optimiert man die Flächenausnutzung erheblich. Auf drei Metern Beetlänge kommen nun 24 bis 28 Pflanzkartoffeln unter. Das sind immerhin 20 bis 40 Prozent mehr:

Variante Nr. 1 mit zwei Längsreihen: 5,5 Saatkartoffeln pro 1 m²

Variante Nr. 2 mit Querreihen: 7,7 Saatkartoffeln pro 1 m²

Flächenausnutzung Kartoffelanbau - SchemaFlächenausnutzung beim Kartoffelanbau.

Bild oben: Hier ist meine Flächenberechnung zum Kartoffelanbau einmal bildlich. Oben in meiner Handzeichnung sind auf einem drei Meter lagen Normalbeet in der ersten Variante zwei Längsreihen angelegt. Man man kann so in der Praxis zwei Reihen pflanzen. Bei drei wird es in der Regel eng. Allerdings schwören manche der Hobbygärtner darauf, dass die Kartoffeldämme reichlich Platz brauchen und finden das so besser.
In der gleichen Zeichnung ist in der unteren Skizze die zweite Variante mit den Querreihen abgebildet. Man könnte hier die Zeilen durchaus etwas weiter auseinander rücken und müsste dann auf eine Zeile verzichten& – hätte dann aber immer noch 20 Prozent mehr an Pflanzstellen.
Hier der Link zu den üblichen Reihenabständen im Kartoffelanbau.

Noch eine dritte Variante

Man kann auch die Frühkartoffeln flächig, ohne Zwischenwege anbauen und dann nach der Ernte die Beete auf 1,20 Meter Breite mit den üblichen Zwischenwegen anlegen. Ende Juni wäre eine solche Frühkartoffel-Fläche frei und könnte mit verschiedensten Gemüsen bebaut werden, wie Buschbohnen, Porree, Zuckerhut-Herbstsalat, Knollenfenchel oder Erdbeeren (sie sollten im Juli in die Erde kommen) – um nur einige zu nennen. Sieh dazu auch mein Büchlein über den Herbstanbau von Gemüse (bei amazon).

KartoffelbeetOptimale Flächenausnutzung.

[TJ.17.9] Zählpixel I ©Bildrechte und Text: Thomas Jacob, (2013) 21.2.2024