Trübe Herbsttage? Heitere Gärten gestalten!

Lichtgestaltung

Trübe, regnerische Tage im Spätherbst und Winter drücken schon ein wenig aufs Gemüt. Der Blick in den Garten kann diese Stimmung noch verstärken, wenn man dann auf abgestorbene Stauden, kahle Bäume oder düstere Koniferen schaut. Hier nun einige Tipps für den Garten, wie er gestaltet werden kann, dass er an solchen Tagen etwas mehr Heiterkeit und weniger Trübsinn ausstrahlt.

Zuerst ist es überhaupt einmal wichtig, den Garten bewusst aus der Perspektive des Hauses zu sehen. Sonst wird er ja eher von der Terrasse aus überblickt oder von einem Platz aus, der direkt im Garten liegt. Gestaltet man aber den Garten vom Blickwinkel des Wohnstuben- oder Küchenfensters aus, dann ergeben sich ganz andere und vielleicht auch interessantere Gestaltungsperspektiven, als es bei der herkömmlichen Betrachtungsweise der Fall ist.

Wirkung von Pflanzen

Farbe und Habitus von Gartenpflanzen können in herbstlich-winterlicher Stimmung schon sehr unterschiedliche Ausstrahlungen besitzen. Grüne Koniferen bekommen an trüben Herbsttagen und in der weiteren kalten Jahreszeit und auch im Kontrast mit Schnee eine fast schwarze Nadelfärbung. Pflanzt man immergrüne Gehölze mit sehr hellgrünem, gelbgrünem oder gelbem Laub, so hat man schon etwas Farbe im Hausgarten.
Birken mit weißer Rinde geben auch unbelaubt dem Garten eine freundliche Stimmung. Die Himalaya-Birke (Betula utilis 'Jaquemontii', ) kann ich dafür empfehlen oder die Japanbirke (Betula platyphylla var. japonica). Ebenso sind mittelhohe und hohe Ziergräser, die erst im Frühjahr zurückgeschnitten werden, eine weitere Empfehlung für den Garten. Unerwähnt darf auch der Bambus nicht bleiben, denn er besitzt eine Heiterkeit, die so durch andere Pflanzungen sicher nicht erreicht wird.

Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung

Wirkung von Licht

Mittlerweile wird bei der Gartengestaltung schon viel Licht eingesetzt. Oft bedarf es nur einer einzelnen Gartenleuchte am richtigen Platz, und es entsteht ein Blickziel, welches samt Umgebung völlig verändert erscheint.

Formale Gestaltungen

Etwas in Vergessenheit geraten, ist der Trick alter Gartenkünstler, den Herbst-Garten durch formale Gartenarchitektur interessant zu machen. Das können geschnittene Hecken oder Formgehölze sein oder andere architektonische Gestaltungselemente. Auch hier im Bild ist eine Möglichkeit aufgezeigt, den Garten und den Ausblick aus dem Haus formal zu betonen. Mit dem Bohlenweg und der runden Gartenleuchte (im schlichten japanischen Stil) ist eine einfache Bildwirkung entstanden, die jedoch im Hintergrund weitere Gartenräume nur erahnen lässt und Neugier weckt. Das ist ein altbekannter Gestaltungstrick, der mit dem Spiel von Licht und Schatten sehr wirkungsvoll umgesetzt werden kann.

Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung
Gartengestaltung