frisch geerntete Kartoffeln

Die Kartoffel (Solanum tuberosum) ist eine unserer ertragreichsten Kulturen. Im Feldbau erntet man von ihr bis an die fünf Kilo pro Quadratmeter. Damit mag sie zwar nicht absolut die höchsten Kilo-Erträge (und Kalorien-Erträge) [1] bringen, doch ist die unkomplizierte und sehr einfache Lagerung ein großer Vorteil, weil damit wenig Verlust bei Lagerung und auch im Handel entsteht. Das lässt auch viele der Selbstversorger aufhorchen und es kommt immer wieder die Frage auf, ob sich neben den Frühkartoffeln auch die späten Sorten der Lagerkartoffeln im Garten anbauen lassen. Prinzipiell ist das möglich, doch gibt es auch vielerlei Hindernisse, die den Anbau uneffektiv machen. Darüber möchte ich hier in diesem Beitrag berichten.

Weiter lesen
Frühkartoffelbeete Vorkultur

Es ist wohl so, dass sich niemand so recht festlegen will, wie hoch der Ertrag von Kartoffeln beim Anbau im Kleingarten ist. Stehen die Richtwerte aus dem Bereich der Landwirtschaft relativ sicher fest, so sind sie für den Selbstversorgungs-Anbau sehr vage zu machen. Das beginnt bereits damit, das im Garten in der Regel nur Frühkartoffeln angebaut werden und diese drei, vier oder fünfmal weniger Ertrag bringen, als die späten Lagersorten der Landwirte. Wiederum sind die Erträge innerhalb der Frühkartoffeln je nach Reifetagen (60 bis 90 Tage) sehr unterschiedlich. In der folgenden Kalkulation gehe ich von Kartoffelsorten aus, die 90 Tage kultiviert werden.
Ein weiterer Grund sehr unterschiedlich festgestellter Ertragshöhen ist aber ganz einfach derjenige, ob während der Kultur Kunstdünger eingesetzt wurde oder auch Insektizide und vor allem Fungizide (Pilzbekämfungsmittel) oder halt gar keine Chemie, wie es im heute im Kleinegartenanbau üblicherweise der Fall ist.

Weiter lesen
Blühende Kartoffeln.

Kartoffeln selber aus Samen ziehen ist ein hochinteressantes Thema, weil es früher eine Möglichkeit war, selber Saatknollen zu kultivieren. Das geschah oft aus der Not heraus, weil ja bekanntlich die Pflanzkartoffeln, bei Wiederverwendung von der Ernte, von Jahr zu Jahr schlechtere Erträge bringen.

Weiter lesen
Eigene Kartoffelzucht, Saatkartoffeln

Um für den Kartoffelanbau an mehr oder weniger gute Saatkartoffeln und Pflanzmaterial heranzukommen, hast du mehrere Möglichkeiten. Im einfachsten Falle kaufst du einen Sack Erdäpfel im Supermarkt und suchst dir die kleineren Knollen heraus. Die optimale Größe für Saat-/Pflanzkartoffeln sind 3 – 3,5 Zentimeter. Sie können aber auch größer sein, und ganz große Exemplare können unmittelbar vor dem Legen mit dem Messer in kleinere Stücke geteilt werden.

Weiter lesen
Früehkartoffeln unter Folie

Wenn man im Hausgarten Kartoffeln selber anbauen möchte und die Anbaufläche beschränkt, dann ist es sinnvoll, hauptsächlich Frühsorten anzubauen und nicht Lagersorten für den Winter. Letztere kauft man besser direkt beim Bauern oder im Handel. Zu beachten ist, dass der Anbau der frühen Erdäpfel schon Ende Januar mit dem Vortreiben der Pflanzkartoffeln beginnt. Außerdem ist es prinzipiell wichtig, die Düngung und Kultur gewissenhaft zu betreiben, den Nachlässigkeiten die sich mit der Routine leicht einstellen, bestraft das Knollengewächs mit spärlichen Ernteergebnissen.

Weiter lesen

Themen

Verschiedene KartoffelsorteAlte und neu Sorten an Speisekartoffeln mit genauer Beschreibung, die sich besonders auf die Erntezeit (Früh-, Lagerkartoffeln, usw.) bezieht. – Anfangs solltest du mehrere Sorten im Anbau testen. Nach etwa 3 Jahren kannst du dann relativ sicher sein, welche Sorten der "Erdäpfel" sich bei dir im Garten wohlfühlen, sich gut lagern lassen, welche wirklich auch gut schmecken und in der Küche praktisch zu verwerten sind.

FAQ KartoffelanbauHäufig gestellte Fragen zur Thematik: Kartoffelanbau. Schnelltipps und Kennzahlen zum Anbau im Kleingarten, Bedarfsberechnungen und vieles mehr. Beispielsweise wird die Frage beantwortet, wann man denn frühestens die begehrten Knollen ernten kann. Möglich ist das mitunter schon Ende Mai,indem man die "Erdäpfel" herauszupft.