Steinobst

Blüte der Schattenmorelle

Als Stammform unserer Sauerkirsche gilt hauptsächlich die von Südosteuropa bis Nordindien heimische Prunus cerasus mit verschiedenen Varietäten. In Mitteleuropa findet man die Sauerkirsche häufig verwildert. Sie ist ein schwachwüchsiger, kleinkroniger Baum von vielfach strauchartigem Wuchs und sehr flachem Wurzelverlauf.

Weiter lesen
Streuobstwiese

Die klassische Hauspflaume ist die sogenannte Zwetsche, Prunus oeconomica. Die oft benutzte Bezeichnung "Zwetschge" ist eigentlich nicht richtig, doch gebräuchlich. Das Steinobstgehölz ist robust und trägt fast jedes Jahr reich und das auch auf Wiesenstandorten. Somit ist sie die ideale Sorte für Streuobstwiesen. Ohnehin ist es vorteilhaft, die Zwetschen auf einer Wiese zu pflanzen, da man die Früchte vom Baum schütteln kann. Es ist das klassische Schüttelobst. Damit spart man sich das aufwändige Pflücken mit der Leiter. Zudem hat man beim Schütteln automatisch nur die vollreifen Früchte geerntet.

Weiter lesen
Zwetschen

Unterschiede zwischen den Obstpflaumenarten finden sich sowohl hinsichtlich der botanischen Einordnung, als auch, und das aus ganz praktischer Sicht, für deren Verwendungszwecke. Doch auch qualitative Unterschiede spielen eine große Rolle. Manche Früchte lassen sich lange lagern, andere wiederum bestechen mit Würze und Aroma, ein wichtiges Kriterium aber war schon immer die Art der Verarbeitung.

Weiter lesen